Regional, 16.05.2017

Korkut muss gehen

LEVERKUSEN. Den Klassenerhalt hat Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen geschafft, der Trainer aber muss gehen.

 

„Sehr dankbar”

Bayer 04 Leverkusen und Tayfun Korkut werden nach dem Saisonende getrennte Wege gehen. Die Vereinsführung hat entschieden, den auslaufenden Vertrag mit dem 43-Jährigen nicht zu verlängern. Geschäftsführer Michael Schade: „Wir sind Tayfun Korkut sehr dankbar, dass er die Mannschaft in einer schwierigen Situation übernommen hat. Wir sind auch angetan von seiner Arbeit und der Art, wie er mit der Mannschaft umgeht. Aber Fußball ist nun mal ein Ergebnissport, und die Ergebnisse haben leider nicht immer gestimmt.” „Die letzten Tage und Wochen waren sehr schwierig. Ich habe mich direkt nach dem Spiel in der Kabine bei Tayfun bedankt”, so Sportdirektor Rudi Völler nach der Partie am Samstag gegen den Rivalen aus der Domstadt. Und: „Er hat stets einen kühlen Kopf bewahrt und ist in extremen Situationen wie vor einer Woche in Ingolstadt auch gegen Köln fokussiert geblieben.” Korkut hatte beim Werksklub erst vor wenigen Wochen Roger Schmidt an der Seitenlinie abgelöst. Am Samstag sicherte Bayer mit einem 2:2 gegen den 1. FC Köln den Klassenverbleib. Darmstadt und Ingolstadt stehen als direkte Absteiger fest; Hamburg, Wolfsburg, Augsburg oder Mainz müssen in die Relegation.

19.10. / Regional

Thomas-Cook-Insolvenz: Anmeldeschluss

Am 15. November 2020 läuft die Anmeldefrist für Entschädigungsverfahren von Geschädigten, die von der Thomas-Cook-Insolvenz betroffen sind, ab.mehr

16.10. / Regional

Corona-Virus: Zusätzliche Schutzmassnahmen

KREIS METTMANN. Am gestrigen Donnerstag trat eine für das gesamte Kreisgebiet geltende Allgemeinverfügung in Kraft.mehr

13.10. / Regional

Arias fällt lange aus

LEVERKUSEN. Fußball-Bundesligist Bayer 04 wird voraussichtlich ein halbes Jahr auf Santiago Arias verzichten müssen.mehr

12.10.
Regional
Weihnachtsmarkt in Hilden abgesagt
10.10.
Regional
Viel zu tun bei der Fortuna
08.10.
Regional
Retsos ausgeliehen
03.10.
Regional
Pohjanpalo nun ein Berliner